13.02.2020

Spitzenspiel in der Bezirksliga

TB Handballer wollen Revanche gegen HSG Nabburg/Schwarzenfeld

 

Am Sonntag empfangen die Handballer des TB 03 Roding die HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Damit kommt es für das Team von Trainer Jiri Piroch zum Showdown mit dem Dominator der Liga. Die Rodinger Handballer wollen zum einen eine Revanche für die einzige Niederlage, die sie in der bisherigen Saison einstecken mussten, zum anderen wollen sie die Meisterschaft spannend halten, zumindest die Chance erhalten, doch noch den Platz an der Spitze zu erklimmen.

 

Diesen Spitzenplatz der Bezirksliga hat die HSG Nabburg/Schwarzenfeld eben seit diesem Hinspielsieg über den TB am 4. Spieltag inne. Die Piroch-Truppe erlebte im letzten November eine kurze Schwächephase, ersatzgeschwächt durch zahlreiche Verletzungen, in der man neben dieser Niederlage auch gleich noch einen Punkt beim HV Oberviechtach abgeben musste. Während die HSG von Sieg zu Sieg eilte und das bis jetzt getan hat. 11 Spiele, 11 Siege und damit drei Punkte vor den Rodingern.

Souverän konnten sie ihre Matches gewinnen, auch wenn es einmal knapp wurde, wusste die Mannschaft vom Trainerteam Strejc/Sturm immer die richtige Antwort. Es zahlte sich aus, dass sie nach dem Abstieg letzte Saison kaum verändert zusammen geblieben sind.  Das musste auch die Rodinger Erste im Hinspiel akzeptieren. Man war sicher nicht chancenlos. Bis zum 16:15 war man ebenbürtig, dann aber setzte sich das eingespieltere Team ab.

In überragender Form damals HSG-Torhüter Florian Sturm, der eine Vielzahl „100 Prozentiger“ entschärfte. Und dann waren es die üblichen Verdächtigen bei der HSG, die Roding am Ende noch deutlich mit 28:21 geschlagen haben. Aus einer gut eingestellten Abwehr mit einem massiven Mittelblock heraus, waren es Nabburgs Top-Torschützen Sebastian Blödt auf Außen, Oliver Landgraf aus dem Rückraum und Christof Gsödl am Kreis, die wieder einmal die erfolgreichsten Schützen für ihr Team waren. Insgesamt ist es aber eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, welche die HSG diese Saison so souverän agieren lässt.

 

Dass beide Mannschaften gemeinsam in der Bezirksliga um den Aufstieg kämpften ist inzwischen schon ein paar Jahrzehnte her. Und auch Ende der 80er Jahre war es der heutige Gast – damals noch als TV Nabburg – der am Ende vor dem TB 03 stand und in die damalige Verbandsliga aufstieg. Der TB folgte dann ein Jahr später.

 

Der Sekt wird bei Nabburg/Schwarzenfeld schon kalt gestellt sein. Bei einem Sieg am Sonntag in Roding können die Sektkorken bereits knallen und selbst bei einer Niederlage muss schon außergewöhnliches passieren, damit sich die HSG noch vom Platz ganz oben verdrängen lässt. Die HSG müsste noch einmal patzen, was in bei den bisherigen Spielen und Ergebnissen sehr unwahrscheinlich scheint.

 

Anders als vor über 30 Jahren können die TB´ler aber trotzdem noch ihr Ziel erreichen und ebenfalls in die Bezirksoberliga aufsteigen. Als Tabellenzweiter hat man noch die Chance in zwei Relegationsspielen gegen den Vize der West-Liga den Aufstieg zu schaffen. Voraussichtlich wären diese beiden Spielen am 02. und 09. Mai.

 

 

Aber jetzt zählt erst einmal das Duell gegen Nabburg/Schwarzenfeld. Ein Duell auf Augenhöhe, ein Duell in dem einiges an Brisanz steckt, ein Duell das beide Mannschaften gewinnen wollen, ein Duell auf das sich die Zuschauer freuen können.