02.11.2019

TB Handballer mit klarer Schlappe in Schwarzenfeld

21:28 Niederlage beim neuen Tabellenführer

 

Noch auf dem Feld gab es für die Rodinger Verantwortlichen einiges zu diskutieren. Die deutliche 21:28 Niederlage bei der HSG Nabburg-Schwarzenfeld zeigte der Mannschaft von Jiri Piroch in der momentanen Verfassung die Grenzen auf. Vielschichtig waren die Gründe für die Pleite beim neuen Tabellenführer.

Dabei war der Beginn der Partie durchaus erfolgsversprechend. Konzentriert arbeitete man in der Abwehr und den HSG Spielern fiel in der ersten Viertelstunde nicht viel ein, bei fast jeden Angriff der Hausherren mussten die Schiedsrichter passives Spiel anzeigen, oder die TB´ler konnten den Ball erobern. Nach gut 10 Minuten mussten Schwarzenfelds Trainer Strejc schon eine Auszeit nehmen.

Die Umstellung in der Abwehr zeigte aber Wirkung. Im Mittelblock standen die Hausherren jetzt sicher; Roding spielte jetzt zu statisch, ohne Tempo, viel zu oft ging der Weg über die Mitte; anstatt das Spiel breit zu machen, über die Außen zu spielen, wie es Piroch vorgegeben hatte, verzettelte man sich im Spiel Eins gegen Eins und hier war die körperlich überlegene HSG-Abwehr fast nicht zu überwinden. Die Würfe aus dem Rückraum waren eine sichere Beute des Torhüters. Und es zieht sich wie ein Roter Faden durch die Saison, dass die TB´ler ihre besten Chancen nicht nutzen. Bereits in Halbzeit Eins wurden die sogenannten 100 Prozentigen nicht verwertet, in Halbzeit zwei sollte das so weiter gehen.

 

Aus dem 2:5 Rückstand machte die HSG innerhalb der nächsten 10 Minuten eine 9:7 Führung, zur Halbzeit stand es dann 12:9. Wie die ersten Minuten in Halbzeit Eins, gehörte auch die Zeit bis zur 40. Minute den Rodingern. Über alle Positionen kam man zum Torerfolg und schaffte innerhalb von 6 Minuten den Ausgleich zum 14:14. Aber wie in Halbzeit Eins kam wieder der Einbruch. In den nächsten 16 Minuten bis zur 50. Minute gelangen noch zwei Tore, die HSG konnte spielentscheidend mit 21:16 in Führung gehen.  In der Abwehr schwanden auch die Kräfte. Nicht erst jetzt zeigte sich, dass durch die vielen Verletzten die Alternativen auf der Bank fehlten.

Die Einwechslung von Piroch selbst konnte die Niederlage nicht mehr verhindern. Der Rodinger Coach produzierte zwar einen Assist nach dem anderen, aber seine Spieler brachten den Ball zu selten im HSG-Gehäuse unter. Wie schon in der ersten Hälfte ging das Torhüterduell klar an die Hausherren. Näher als vier Tore kam man nicht mehr heran. Ärgerlich war, dass man sich am Ende fast ergab und noch weitere drei Tore hinnehmen musste.

 

In den nächsten zwei Wochen kommt viel Arbeit auf die TB-Handballer zu. Aber die Saison ist noch jung und es gibt ja auch noch ein Rückspiel.

Nächstes Wochenende ist spielfrei und dann wartet im dritten Auswärtsspiel in Folge der nächste Ligafavorit, dann geht es zum HV Oberviechtach.

 

Für den TB Roding im Einsatz:

 

S. Geier, Wensauer, Eigenstetter – Kreidl (1), T. Schoierer (4/2), Zeus (3), Standecker (7), L. Schoierer (1), Wagener, Deml, Hugo (4/1), Piroch, Weh (1),