26.10.2019

TB Handballer gewinnen in Kelheim mit 26:31

Rodinger Lazarett wird weiter größer

 

Die Verletzungssorgen bei den Rodinger Handballer werden größer. Im Freitagstraining hatte sich Torhüter Simon Geier verletzt, sein Kollege im Tor, Christian Eigenstetter fiel wegen einer Grippe aus. Ohne Torhüter musste die zweite Mannschaft ihr Auswärtsspiel bei HG Amberg II absagen.

Und auch Jiri Piroch musste im Spiel der Ersten bei Kelheim neben drei Langzeitverletzter auch noch den Ausfall von Außen Christian Sonnleitner verkraften. Im Kampf um den Ball fiel ihm sein Gegenspieler auf sein Knie. Die Diagnose steht noch aus, aber auch er dürfte mehrere Wochen ausfallen.

 

Seine Mitspieler ließen sich vom Ausfall Sonnleitners nach nur wenigen gespielten Minuten nicht verunsichern. Wie schon in der Vorwoche gegen Cham ging man in der Abwehr konzentriert und konsequent zur Sache. Die Aktionen gingen vor allen gegen Kelheims Goalgetter Marius Lüthi, dem man kaum Zeit zum Agieren gab, im Gegenteil zwang man die Kelheimer Angreifer zu einer Vielzahl von Fehlern. Nur zwei Tore gelangen Lüthi in der ersten Halbzeit, ganze sechs seinem ganzen Team.

Aber Coach Piroch war dennoch nicht zufrieden mit dem Spiel. Zu selten konnten seine Spieler die Fehler der Gastgeber in Tore ummünzen, eine Vielzahl bester Möglichkeiten wurden ausgelassen. Zudem nahmen es die Schiedsrichter mit dem Zeitspiel des Gegners nicht so ernst, oft stand man mehr als eine Minute in der Abwehr, obwohl Kelheim recht passiv agierte.

Mit den 13 eigenen Toren konnte Piroch nicht zufrieden sein; dennoch ging man mit 6:13 in die Halbzeit, ein scheinbar beruhigendes Polster. Und das konnten die TB´ler auch gut gebrauchen. Denn in Halbzeit zwei stellte man die Abwehrarbeit weitgehend ein. Sowohl Lüthi, als auch Tognotti auf der anderen Rückraumseite durften jetzt beinahe ungehindert aufs Rodinger Gehäuse schießen, so dass beide zusammen noch auf 13 Tore kamen.

Um die 40. Minute hätte Roding die Partie dennoch frühzeitig entscheiden können, als man mit 10:18 in Führung gehen konnte und weiter erhöhen hätte müssen. Aber drei Fehler später konnte Kelheim auf 13:18 verkürzen; beim Gastgeber keimte sogar kurz Hoffnung, dass da vielleicht noch was geht. Aber auch die Abwehr der Hausherren konnte meist leicht geknackt werden. Auch wenn Roding weiterhin beste Möglichkeiten ausließ, konnten sie den Vorsprung immer zwischen fünf und acht Toren halten.

 

Die Zuschauer sahen in der zweiten Halbzeit eine sehr torreiche Partie, aber kein gutes Handballspiel. Die letzten beiden Tore der Partie gehörten den Hausherren, die noch auf 26:31 verkürzen konnten.

In der Kabine konnte noch gescherzt werden, dass alle mitgemacht haben beim Chancenauslassen, aber die TB Handballer haben auswärts die nächsten beiden Punkte geholt.

In einer Woche wird es aber sehr viel schwerer werden; dann muss man nämlich bei Nabburg/Schwarzenfeld antreten, die bisher auch noch verlustpunktfrei in der Bezirksliga unterwegs sind.

 

Für Roding im Einsatz: Kienzl, Wensauer – Riedl, Kreidl (2), Sonnleitner (1), T. Schoierer, Zeus (6), Standecker (5), Wagener (2), Deml (5), Hugo (4), Weh (6)

 

7m: 3/4 – 0

 

 

2min: 2 - 4