02.12.2019

 

Zufrieden und erleichtert waren die Handballer des TB 03 Roding nach dem Spiel gegen den HC Weiden.

Nach der schweren Auswärtsserie mit Niederlage und Unentschieden stand man gegen die Nordoberpfälzer unter Druck. Weitere Punktverluste konnte man sich nicht mehr leisten, wenn man die vorderen Tabellenplätze nicht aus den Augen verlieren wollte. Gegen den selbstbewussten HC Weiden erwartete man ein schweres Spiel.

Zu Beginn des Spiels überraschte Weiden die TB´ler mit der Manndeckung gegen Johannes Hugo; ohne ihren Spielgestalter agierte man unsicher und brachte gute 10 Minute nichts  zustande. In der Abwehr stand man grundsätzlich sicher, so dass Weiden im Positionsangriff auch wenig gelang, durch die Fehler der Hausherren lief der HC aber zu oft alleine aufs Rodinger Gehäuse zu; einzig Torwart Kienzl hielt seine Vorderleute in dieser Anfangsphase im Spiel. Zwei 7m und zwei freie Bälle konnte er entschärfen und so stand es nach 11 Minuten „nur“ 0:3 für die Gäste.

 

Drei technische Fehler Weidens brachten Roding ins Spiel; 13 Minuten waren gespielt als man zum 3:3 ausgleichen konnte. Nach 20 Minuten gelang den TB´lern zum 7:6 die erste Führung des Spiels. Weiden zollte jetzt ihrem hohen Anfangstempo Tribut. Roding ging mit 10:7 in Führung, bei 11:9 wurden die Seiten gewechselt.

 

Gleich nach der Pause schickte Piroch David Tous zum ersten Mal in dieser Saison aufs Feld und auch Marius Reitmeier gab sein Debüt im TB-Trikot und beide hatten einen hervorragenden Einstand. Vor allem Reitmeier konnte gleich im ersten Spiel für Roding überzeugen. Nicht alleine wegen seiner vier Tore, er bewies auch ein gutes Auge für seine Mitspieler.

Die größeren Lücken in der Weidener Abwehr wurden jetzt bestens genutzt. Ebenfalls einen hervorragenden Eindruck hinterließ Vincent Deml, der aus dem Rückraum immer wieder die Eins zu Eins Situation suchte und einnetzte. Weiden hatte jetzt nichts mehr entgegen zu setzen. Aus einem 15:12 nach 35 Minuten machte Roding bis zur 44. Minute ein 24:12, profitierte dabei aber auch von weiteren technischen Fehlern der Gäste, die sich jetzt auch ergeben hatten.

 

Es kam beim zahlreichen Publikum gut an, dass die TB´ler dieses Mal die Konzentration hochhielten. In den letzten Minuten gab man zwar den Angreifern der Gäste etwas mehr Platz, ließ aber nach Gegentoren stets sehenswerte eigene Treffer folgen. So konnte man die Führung sogar noch um ein, zwei Tore ausbauen.

 

Am Ende stand ein unerwartet deutlicher 34:19 Sieg gegen den HC Weiden. Dadurch hat man sich wieder an den Nordoberpfälzern vorbei geschoben und den zweiten Platz in der Tabelle zurück erobert.

Den gilt es nun am nächsten Samstag in Neunburg zu verteidigen.

 

Für Roding im Einsatz:

 

Kienzl, Wensauer – Riedl (3), Kreidl (2), Reitmeier (4/1), T. Schoierer (1), Zeus (2), Standecker (3), L. Schoierer (1), Wagener (2), Tous, Deml (4), Hugo (7/5), Weh (5)