19.10.2019

Deutlicher Erfolg im Landgreisderby

29:11-Sieg gegen ersatzgeschwächte Chamer

 

Mit Spannung erwartet wurde bei den Handballern des TB 03 Roding das erste Heimspiel in der noch jungen Bezirksligasaison. Denn gleich zum Auftakt kam die Zweite Mannschaft des ASV Cham in die Rodinger Rundturnhalle.

Beide Mannschaften mussten einige Ausfälle verkraften, bei Roding fehlten weiterhin David Tous und Andreas Schäffel, zudem verletzte sich noch im Vorspiel beim Sieg gegen die SG Schierling/Langquaid Adam Davidek, vermutlich mit einem Muskelriss. Gravierender waren die Ausfälle beim ASV Cham. Beim Heimspiel gegen Oberviechtach verletzten sich Jeri Geißler, in seinem ersten Spiel im ASV Dress nach seiner Rückkehr aus Roding und auch André Bornack zog sich in diesem Spiel eine Verletzung zu. Beide werden einige Wochen ausfallen. Und mit Alex Dirscherl fehlte ein weiterer letztjähriger Rodinger aus beruflichen Gründen. Markus Meier wurde beim Auftritt der Chamer Ersten beim Spitzenspiel in Roßtal benötigt.

Rodings Coach Jiri Piroch forderte in seiner Ansprache vor dem Spiel dennoch immer wieder Konzentration und er verlangte aggressive und vor allem kollektive Abwehrarbeit. Und diese führte gleich zu Beginn der Partie zur Balleroberung durch Kreidl, der sich auf dem Weg zum Gegenstoß machte, aber auf Höhe der Mittellinie von Reitmeier zu Boden gezogen wurde. Die Schiedsrichter zogen schon nach 2 Minuten die rote Karte gegen den ASV-Rückraumshooter, was die Chamer Misere im Rückraum noch verschärfte. Die Unparteiischen wollten den Mannschaften scheinbar gleich zu Beginn die Grenzen aufzeigen, schickten sie doch bis zur 4. Minuten gleich noch jeweils einen von jedem Team für zwei Minuten auf die Bank.

Gegen einen sichtlich beeindruckten Gegner in der jetzigen Aufstellung hatten die TB´ler keinerlei Mühe mehr. Rodings Abwehr setzte das vom Trainer geforderte um; frühzeitig stoppten sie jeglichen Chamer Angriffsversuch, Abschlussversuche landeten entweder im Rodinger Block oder waren Beute von Kienzl im Rodinger Gehäuse. Piroch zeigte sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit seiner Abwehr. „Der Gegner war geschwächt, das wissen wir, aber was meine Jungs heute in der Abwehr gezeigt haben, war extra, sehr gut“. Tatsächlich dauerte es bis zur 22. Minute (!), ehe Cham durch Sperlich per 7m das erste Mal erfolgreich war.

 

Im Angriff spielte Roding konzentriert und trotz aller Überlegenheit agierte man geduldig, bis sich eine gute Möglichkeit zum Abschluss ergab; so fielen in der 1. Halbzeit nicht viele Tore, auch weil Cham seine Angriffe lange vortragen durfte, bis das Zeichen für passives Spiel kam.

In der 21. Minute machte Wagener das 10:0 für Roding, ehe Cham das erste Mal erfolgreich war. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt natürlich längst entschieden. Tom Schoierer machte kurz vor Ende von Halbzeit Eins das 15:3. Vorher konnten sich bereits fast alle Rodinger in die Torschützenliste eintragen.

 

In Halbzeit zwei agierten die TB´ler nachsichtiger, ließen in der Abwehr mehr Platz für die Chamer Angreifer; so machte Cham auch gleich den ersten Treffer in den zweiten 30. Minuten und der Gast konnte diese Halbzeit auch normal gestalten. Insgesamt gelangen ihnen jetzt acht Treffer. Roding spielte abgeklärt, das Geschehen auf dem Feld konnte man jetzt als entspannt bezeichnen, wo das Heimteam die Führung freilich Tor um Tor ausbaute, bis zum Endstand von 29:11.

 

Ein typisches Derby zwischen Roding und Cham war es am Samstag Abend sicher nicht, aber natürlich freuten sich die TB´ler über den Sieg und die eigene Leistung. Umso größer war die Freude, als man auf die Tabelle schaute, wo die Rodinger Handballer jetzt auf dem Ersten Platz erscheinen.

Eine nette Momentaufnahme, die nächsten Wochen werden aber sehr viel schwerer und richtungsweisend. Die nächsten drei Spiele werden auswärts ausgetragen, zuerst nächsten Samstag um 19:00 Uhr in Kelheim.

 

Für Roding im Einsatz: Kienzl, Wensauer – Riedl (1), Kreidl (1), Sonnleitner (1), T. Schoierer (3/1), Zeus (3), Standecker (2), L. Schoierer (4), Wagener (2), Deml (3/1), Hugo (6/2), Weh (3)

 

Cham: Meierhofer, Schuhbauer – Baumeister, Bauz, Heiduk (2), Eiselt (2/1), L. Vogt, Reitmeier, Sperlich (3/3), Schwägerl (1), M. Vogt, Seitz, Semmler (1), Lommer (2)

 

7m: 4/5 – 4/5

 

2min: 6-5

 

 

Rote Karte für ASV Cham