01.02.2020

Deutlicher Sieg im Derby

TB besiegt ASV Cham II mit 37:20

 

Am Samstag stieg in der Bezirksliga das Landkreisderby bei der Zweiten Mannschaft des ASV Cham. Die Rollen waren verteilt, die TB´ler reisten als Tabellenzweiter an und waren der klare Favorit.

Auch wenn es zwischen den beiden Nachbarn traditionell Rivalitäten gibt, wurde schon beim Aufwärmen eher die Freundschaften zwischen den Spielern deutlich. So begann die Partie auch entspannt, auch wenn Rodings Trainer Piroch von seinen Spielern eine aggressive  Abwehrarbeit verlangte. Das allerdings wurde aufgrund der etwas zu kleinlichen Regelauslegung der Unparteiischen schwierig. Insgesamt 18 Zeitstrafen – gerecht verteilt auf beide Mannschaften – waren für das faire Spiel zu viel. Auch weil der TB seiner Favoritenrolle von Anfang an gerecht wurde. Der ASV versuchte mit einer kurzen Deckung gegen Hugo Roding aus dem Konzept zu bringen, die restlichen fünf in Chams Abwehr waren aber meistens nicht in der Lage, die TB´ler zu stoppen. Bereits nach 10 Minuten war Roding mit 7:3 in Führung gegangen; allerdings konnte der ASV in den nächsten Minuten Rodinger Toren immer ein eigenes folgen lassen, auch dadurch bedingt, dass Roding in den folgenden Minuten teilweise in doppelter Unterzahl war. Schon nach 27 Minuten musste man ohne Adam Davidek auskommen, der nach seiner 3. Zeitstrafe nicht mehr mitspielen durfte. Nachdem Cham nach gut 20 Minuten auf 9:12 verkürzen konnte, zogen die TB´ler das Tempo noch einmal an. Hugo (insgesamt 10 Tore), der sich immer wieder aus der kurzen Deckung lösen konnte und Dominik Weh (9 Tore) nutzten den Platz in der Chamer Abwehr und brachten gemeinsam mit ihren Mitspielern Roding bis zur Pausensirene mit 11:18 nach vorne.

 

Auch in Hälfte zwei blieb der TB bei seiner Linie, das Spiel breit anzulegen und die Außenpositionen mit einzubinden, wodurch Überzahlsituationen für die Rückraumspieler geschaffen wurden. Das erste Tor in Hälfte zwei gehörte der Heimmannschaft, dann entschied der TB das Spiel über 12:21 spätestens beim 13:26.

Inzwischen führte Marius Reitmeier die Regie, seine Zuspiele fanden immer wieder seine Mitspieler, die Tor um Tor die Führung ausbauten.

Ohne größere Vorkommnisse – abgesehen von einem erfolgreichen Kempa von Hugo – ging das Derby mit einem deutlichen 20:37 zu Ende.

 

Am Sonntag geht es für die Rodinger Handballer weiter mit dem Heimspiel gegen den ATSV Kelheim, bevor dann am 16. Februar, ebenfalls vor heimischem Publikum, das Schlagerspiel gegen Tabellenführer Nabburg/Schwarzenfeld ansteht.

 

Für Roding im Einsatz:

Kienzl, Wensauer – Riedl (1), Kreidl (3/1), Sonnleitner (2), Reitmeier (1), Zeus (4), Standecker (4), Davidek, Wagener, Tous (2), Deml (1/1), Hugo (10/4), Weh (9/1)