20.11.2022

Sieg im Derby gegen Amberg

Beste Saisonleistung bringt klaren 36:25 Sieg über HG Amberg

 

Im Vorfeld des Derbys gegen die HG Amberg wuchsen im TB-Lager die Zweifel, ob es für einen Sieg reichen wird. Verletzt musste sich Spielmacher Hugo für den Sonntag abmelden; aus privaten Gründen musste Trainer Jiri Piroch auf Daniel Kreidl verzichten. Nachdem auch Schäffel weiterhin fehlen wird, wurden die Alternativen im Rückraum knapp.

Auch die Leistungen in der bisherigen Saison waren kein Grund für Optimismus, auch wenn letzte Woche trotz der Niederlage beim ESV Regensburg deutliche Verbesserungen zu sehen waren.

 

Beim TB war man angespannt, musste man die Partie doch gewinnen, wenn man den Anschluss nach oben halten wollte. „Die Liga ist von Platz 3 weg sehr ausgeglichen, mit einer Niederlage steht man da gleich weit unten“.

Umso wichtiger war es, dass die TB´ler von Beginn weg konzentriert zur Arbeit gingen, die einzige Führung Ambergs glich man umgehend aus und ging mit 3:1 in Führung. Hier zeigte sich schon der erste Grund für den späteren Erfolg, beim TB konnten sich beinahe alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Bis zur 10. Minute ging es ausgeglichen weiter, dann schaffte es Roding, mit dem 7:4 sich etwas abzusetzen.

 

Schon in Regensburg einer der besten, zeigte am Sonntag Martin Cvikl seine ganze Klasse. Aus der Distanz war er gegen Amberg beinahe fehlerlos. Neun seiner insgesamt 10 Tore machte er aus mehr als neun Metern und zwang mit seiner Dynamik die Abwehr des Gastes sich auf ihn zu konzentrieren. So schuf er gemeinsam mit Spielmacher Tous Platz für seine Mitspieler; vor allem für die rechte Rodinger Angriffsseite, wo der ebenfalls sehr gut aufgelegte Schoierer acht Mal erfolgreich war und auch Aschenbrenner auf Außen konnte mit fünf Toren überzeugen.

 

Bis zur Halbzeitpause konnte sich der TB auf 17:12 absetzen. In der Kabine sprach aber keiner von Vorentscheidung, sondern dass man die Konzentration weiter hochhalten wollte.

Und das gelang auch über weite Strecken. Bis zur 45. Minute wurde der Vorsprung auf 26:18 erhöht, was auch an einer sehr überzeugenden Abwehrarbeit lag. Ambergs Rückraumshooter Julian und Bastian Schaller schafften zwar insgesamt 10 Tore, noch öfter konnte aber Rodings Torhüter Kienzl deren Würfe abwehren.

Eine kurze Schwächephase gönnte sich Roding die nächsten Minuten, im Angriff mit zwei unnötigen Fehlern, genauso wie in der Abwehr, wo man kurz hintereinander zwei Zeitstrafen einhandelte. In doppelter Unterzahl muss der TB zwei Gegentore hinnehmen, Amberg konnte in nicht einmal vier Minuten um 4 Tore verkürzen.

 

Am Sonntag gab es aber beim TB keinen Einbruch, im Gegenteil konnte man die Schlagzahl noch einmal erhöhen. Auch wenn die HG Amberg nicht aufgab, war die Partie mit dem 30:24 nach 55 Minuten entschieden, Roding zog aber bis zum Schlusspfiff durch und erhöhte bis auf 36:25.

 

„Wir werden jetzt nicht in Euphorie verfallen, dazu ließ Ambergs Abwehr heute zu viel zu, aber es war schon sehr viel Gutes dabei“, freute sich Rodings Co-Trainer Wagner nach dem Spiel.

Jetzt gilt es gleich nächsten Samstag nachzulegen. Dann erwarten die Rodinger in eigener Halle den TV Erlangen-Bruck III

 

Für Roding im Einsatz:

Geier, Kienzl – Riedl, Aschenbrenner (5), Homneac (1), Schoierer (8), Zeus, Standecker (3), Davidek (1), Cvikl (10), Tous (4), Bornack (4/3)

 

7m: 4/3 -3/3

 

 

2min: 5 -5