TB Handballer siegen auswärts beim HC Sulzbach

Handball auch unter diesen Umständen möglich

 

Einen ausgezeichneten Einstand feierten die Rodinger Handballer in der Bezirksoberliga. Auswärts beim favorisierten HC Sulzbach-Rosenberg konnten die TB´ler mit 30:24 gewinnen.

 

Trotz 12 Wochen Vorbereitung und einiger Trainingsspiele konnte man nichts über den Leistungsstand sagen, das Spiel in Sulzbach war eine Standortbestimmung – in einer Saison, in der wenig normal ist. Erst einmal war man in Roding froh, dass man überhaupt in die Saison starten konnte. Rodings erste beide Heimgegner haben abgesagt. Nach dem Spiel in Sulzbach war man aber nicht nur glücklich über die beiden Punkte, die Veranstaltung selbst, die Umsetzung der Corona-Auflagen verlief ausgesprochen gelungen. Beide Mannschaften und vor allem die 100 Zuschauer verhielten sich sehr diszipliniert. Auch für die eigenen Spieltage – sollten sie endlich einmal stattfinden – konnten die TB Verantwortlichen einiges abschauen.

 

Corona beeinflusste natürlich auch die letzten Wochen beim TB Roding. Trainer Piroch und gleich drei tschechische Spieler können seit Ende September nicht mehr ins Training kommen; zum Spiel aber konnten sie einreisen. Donnerstag ließen die vier sich testen, leider kam das Ergebnis für Milan Zeus nicht mehr rechtzeitig, so dass Trainer Piroch nur mit David Tous und Adam Davidek nach Sulzbach fahren konnte. Verzichten musste Piroch auch auf Marius Reitmeier.

 

„Natürlich hätten wir es uns auch leicht machen können und die Spiele im Oktober absagen, aber wir sehen darin keinen Sinn. Irgendwann müssen diese Spiele nachgeholt werden. In Sulzbach hat man gesehen, dass man auch jetzt Handball spielen kann“, meint dazu Matthias Meier, am Samstag für die TB-Mannschaft verantwortlich.

 

Gemeinsam mit Piroch sah er von Beginn an hellwache Rodinger; nur Sekunden nach dem 0:1 nutzte Davidek eine Unaufmerksamkeit des Gastgebers, um auf 0:2 zu erhöhen. Das gab Selbstvertrauen, das genutzt wurde, um nach 9 Minuten mit 1:5 in Führung zu gehen. Aber schon jetzt konnte man das Manko der Rodinger sehen, die Chancenverwertung. Zwei Gegenstöße und einen Strafwurf konnte Torhüter Matthias Müller bis dahin vereiteln. Wenn man am Samstag einen Spieler des Spiels hätte küren wollen, wäre es eben der Sulzbacher Torwart gewesen, der im Verlauf der 60 Minuten gut ein Dutzend hochkarätige Chancen der Rodinger abwehren konnte, dazu noch vier Strafwürfe.

Aber auch Kienzl im TB-Gehäuse hielt, was er halten musste und so dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Sulzbach zum 6 zu 7 zwar den Anschluss herstellte, den Ausgleich schafften sie aber im gesamten Spiel nicht. Ausschlaggebend war die hervorragende Abwehrarbeit; frühzeitig und konsequent wurde das Heimteam im Spielaufbau gestört und zu Fehlern gezwungen. Per Gegenstoß erhöhten Deml und Kreidl wieder auf 7:11, nach Toren von Tous und Hugo ging Roding wieder mit fünf Toren in Front.

Sulzbach verkürzte per 7m auf 9:13, im nächsten Angriff hatte Roding einmal Glück, als ein Abpraller von Müller Riedl direkt in Hände fiel und dieser zum 9:14 erhöhen konnte.

Auch im nächsten Angriff fand Sulzbach keine Lücke in der Defensive, auch als die souverän leitenden Schiedsrichter passives Spiel anzeigten, kamen sie nicht zum Abschluss und Deml legte nach, zum 9:15. Und Roding hätte per Gegenstoß sogar noch erhöhen können, aber Müller blieb dieses Mal der Sieger und so konnte das Heimteam auf 10:15 verkürzen.  Mit 11:16 wurden dann die Seiten gewechselt.

 

Auch nach der Halbzeit waren die TB´ler gleich wieder konzentriert; Schoierer erhöhte mit zwei schnellen Toren auf 11:19, danach durfte sich wieder Müller zwei Mal auszeichnen, ehe Weh dann sein Team erstmals mit acht Toren in Front brachte. Erst in der 37. Minute gelang Sulzbach zum 12:19 der erste Treffer in Halbzeit zwei.

Trotz der komfortablen Führung war Piroch jetzt gar nicht mehr zufrieden. Überhastete Abschlüsse und riskante Aktionen bei erster und zweiter Welle führten zu Ballverlusten. „Die Jungs wollten zu früh abschließen und das Spiel jetzt entscheiden. Wir haben besprochen, dass wir konzentriert bleiben müssen und jeder hat seine Aufgabe, aber das war jetzt nicht mehr“.

Auch die 100 Zuschauer in der „ausverkauften“ Halle waren jetzt wieder zu hören und hofften auf die Wende. Sulzbach verkürzte auf 15:20 und auch der nächste Angriff der TB´ler führte nicht zum Torerfolg. Das Heimteam scheiterte in nächsten an Kienzl, dieses Mal war es aber ein TB´ler der den Ball direkt zum Gegner spielte, der auf 16:20 verkürzen konnte. Das Spiel drohte zu kippen.  

Roding schaffte das 16:21. Direkt im Gegenzug machte Sulzbach das 17:21, verbunden mit einer Zeitstrafe für Davidek.

Die nächsten Heim-Tore konterten Hugo und Weh jeweils zum 19:23.

10 Minuten vor dem Ende hatte Sulzbach per Strafwurf wieder die Chance auf zwei Tore zu verkürzen, dieses Mal bleib aber Kienzl der Sieger. Kurz darauf nahm Sulzbachs Trainer von Frankenberg seine letzte Auszeit, als Roding wieder auf 22:26 erhöhen konnte.

 

Sulzbach rann die Zeit weg und Rodings Abwehr hatte wieder die Oberhand, auch mit Glück, als Kienzl einen Ball von der Torlinie kratzen konnte. Hugo erhöhte per Strafwurf zum 22:27, gleich darauf Deml auf 22:28. Fünf Minuten vor dem Ende war das Spiel entschieden.

Das schönste Tor das Spiels gelang dann erneut Deml, der per Kempa das 23:29 machte. Weh gehörte der letzte Treffer zum 24:30

 

Insgesamt zeigte sich Piroch zufrieden mit der Leistung seiner Jungs: „Wir hätten das Spiel früher entscheiden können, aber wir sind auch ruhig geblieben, als es spannend wurde. Ich bin zufrieden, wie wir gespielt haben, aber wir brauchen mehr Konzentration im Abschluss. Wir waren ein gutes Kollektiv. Heute haben wir in der Abwehr das Spiel gewonnen“

 

Für den TB Roding im Einsatz:

 

Kienzl – Riedl (2), Kreidl (1), Schoierer (5/1), Standecker, Davidek (1), Wagener, Tous (3), Deml (7), Hugo (6/2), Schäffel, Weh (5/1)

 

7m: 7/6 – 8/4

2min: 5 - 5